Ambulanter Pflegedienst Dortmund | Medi-Care-Mobil

Jeder fühlt sich in den eigenen vier Wänden am wohlsten und möchte im hohen Alter auch dort am liebsten gepflegt werden. Daher bieten wir die Medi-Care-Mobil Ihnen und Ihren pflegebedürftigen Angehörigen professionelle Hilfe zuhause. Unsere Leistungen umfassen: die Beratung, Betreuung und Pflege – egal ob bei Krankheit, Behinderung, Altersbeschwerden oder nach einem Unfall. Unsere Dienste entlasten pflegende Angehörige und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Kostenloser Pflege-
Probetag

Ihre Suche hat ein Ende: Wir laden Sie ein, uns unverbindlich und kostenlos kennenzulernen. Unser Team hilf Ihnen 1-2 Tage bei Ihren alltäglichen Problemen oder übernehmen die medizinische Versorgung als ambulanter Pflegedienst, Haushaltshilfe, 24 Stunden Pflege oder häusliche Pflege für Ihre Lebensqualität.

Somit können Sie sich ein Bild von unserer Arbeit machen und in Ruhe überlegen, ob wir der richtige Partner für Sie sind.

Kostenlose individuelle Pflegeberatung

Sie benötigen Hilfe und Unterstützung für die Bewältigung des Alltags und sind in Ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt? Möglicherweise sind Sie pflegebedürftig und benötigen Leistungen von der Pflegekasse.

In der Pflegeberatung bekommen Sie Informationen von uns, was Ihnen von der Pflegekasse zusteht und wie die Pflege organisiert werden kann. Stellen Sie eine Anfrage hier Online und wir erstellen Ihnen ein Angebot!

Kostenloses Probe- Wohnen

Sie möchten so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben. Die Service-Wohnungen bzw. Zimmer mit Bad unserer Kooperationspartner bieten barrierefreies Wohnen. Auch in diesem Bereich beraten wir Sie gerne!

Zusätzlich kann aus einem umfangreichen Wahlleistungsprogramm wie Intensivpflege - Verhinderungspflege gewählt werden. Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck: Ihre Gesundheit hat für uns Vorrang!

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf Sie!
Rufen Sie uns an unter:
Telefonieren

Das leisten wir im Bereich: ambulante Pflegedienste, 24 Stunden Pflege oder häusliche Pflege

Ambulante Pflege Dortmund

Persönliche Pflegeberatung

Service -
Wohnen

Vermittlung von 24h-Pflegekräften

Vermittlung von Haushaltskräften

LOGO MEDI CARE

An 365 Tagen im Jahr - ambulante Hilfe und Pflege

Ambulante Pflege Dortmund - Seit der Gründung hat sich die Medi-Care-Mobil schnell die medizinische mobile Versorgung und Betreuung von Senioren, Seniorenbetreuung pflegebedürftiger Menschen in ihrer häuslichen Umgebung zur Aufgabe gemacht.

ambulanter-pflegedienst-dortmund
Ambulante Pflege
Verpflegung in Dortmund

Ambulante Pflege Dortmund - Der Mensch steht stets im Mittelpunkt unserer Arbeit. Uns prägt ein würdevolles Miteinander im Umgang, mit den uns anvertrauten Menschen. Wir achten Ihre Wünsche und Bedürfnisse und unterstützen Sie in Ihrer Selbstbestimmung. Wir begegnen unseren Kunden mit Ihren Gewohnheiten, kulturellen Anschauungen und religiösen Überzeugungen mit Offenheit und Toleranz. Wir stehen für Qualität, Zuverlässigkeit, Menschlichkeit und Wertschätzung. Unser Versprechen: Wir arbeiten ziel- und lösungsorientiert. Wir als Unternehmen richten uns auf die Bedürfnisse des Mitarbeiters aus, sowohl fachlich als auch menschlich. Unsere Mitarbeiter sind unsere wichtigste Ressource im Bereich. Ambulanter Pflegedienst in Dortmund, ambulante Pflegedienste, 24 Stunden häusliche Pflege

Karriere bei Medi•Care•Mobil

Hier finden Sie aktuelle Jobangebote bezahlt Vollzeit - Teilzeit oder auch im Nebenjob / Stundenweise.

Examinierte Pflegekräfte (m/w/d)

Als examinierte Pflegefachkraft (m/w/d) in der ambulanten Pflege wissen Sie, wie wichtig Ihre Arbeit für die Menschen ist. Auch wir wissen, wie wichtig Ihr Einsatz ist und wollen Sie auch dementsprechend behandeln. Zum Beispiel geben wir Ihnen Mitspracherecht im Rahmen Ihrer Dienstzeiten. Bei uns können Sie in Vollzeit oder Teilzeit arbeiten.

Hauswirtschaftskraft (m/w/d)

Jeden Tag Gutes tun und dabei auch noch Spaß haben: Bei uns im Unternehmen geht das. Denn wir bieten unseren Mitarbeitern mit einer fairen Bezahlung und guten Arbeitsbedingungen den richtigen Rahmen, in dem sie langfristig ihr Bestes geben können. Besser für alle: ein erfüllender Job, in dem echter Teamgeist und individuelle Perspektiven zusammengehören.

Pflegedienstleitung (m/w/d)

Sie suchen einem sicheren und gut bezahlten Job als Pflegedienstleitung in der Pflege? Wir suchen nämlich dich, als Leitung für unseren ambulanten Pflegedienst in Dortmund. Mit uns findest du endlich einen Arbeitgeber, bei dem du bis zur Rente sicher und qualitativ arbeiten kannst. Wir bieten übertarifliche Bezahlung und ein familiäres Arbeitsklima!

Gute Pflege braucht viele engagierte Menschen.

Ambulanter Pflegedienst Dortmund Fahrzeug

Ergreifen Sie Ihre Chance! Werden Sie ein Teil von uns! Bewerben Sie sich noch heute!
Ambulanter Pflegedienst Dortmund | Anbieter: Medi-Care-Mobil

Was ein Pflegedienst macht und wie man Leistungen richtig beantragt

Die Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes

Oft brauchen Angehörige Unterstützung, wenn sie einen pflegebedürftigen Menschen zu Hause behalten und nicht in ein Heim geben möchten. Dabei können sie Unterstützung von einem ambulanten Pflegedienst bekommen. Die Angehörigen und der Pflegebedürftige werden im Alltag unterstützt und bekommen Hilfe. So ist es oft möglich, weiterhin arbeiten zu gehen und trotzdem Pflege sowie Betreuung bestmöglich zu organisieren. Außerdem können Pflegebedürftige in ihrer gewohnten Umgebung bleiben.

Die Leistungen, die die ambulanten Pflegedienste erbringen, sind vielfältig:

  • körperbezogene Pflegemaßnahmen (z. B. Körperpflege, Essen reichen, Bewegungsfähigkeit erhalten und fördern)
  • pflegerische Betreuungsmaßnahmen (z. B. Unterstützung bei Orientierungsproblemen, im Alltag und das Fördern sozialer Kontakte)
  • häusliche Krankenpflege nach § 37 SGB als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (z. B. Medikamente reichen, Verbände wechseln oder Injektionen verabreichen)
  • Pflegebedürftige und Angehörige werden bei pflegerischen Fragestellungen beraten
  • Vermitteln von Hilfsdiensten (z. B. Essenbringservice oder Fahrdienste sowie Krankentransporte)
  • Unterstützung im Haushalt (z. B. Essen kochen oder staubputzen)

Ambulante Pflegesachleistungen und ihre Höhe

Wenn der zu Pflegende mindestens Pflegegrad 2 hat, übernimmt die Pflegeversicherung mehrere Kosten als ambulante Pflegesachleistungen. Wenn man einen Pflegedienst in Anspruch nimmt, zählen dazu körperbezogene Pflegemaßnahmen, aber auch Unterstützungen bei der Haushaltsführung sowie pflegerische Betreuungsmaßnahmen. Dabei gibt es pro Monat je nach Pflegegrad einen gesetzlich vorgeschriebenen Höchstbetrag.

Höhe der Pflegesachleistungen

Grad der Pflegebedürftigkeit maximale Leistungen pro Monat
Pflegegrad 1 -
Pflegegrad 2 689 Euro
Pflegegrad 3 1298 Euro
Pflegegrad 4 1612 Euro
Pflegegrad 5 1995 Euro

Außerdem gibt es auch noch einen Entlastungsbetrag. Dieser beträgt bis zu 125 Euro pro Monat. Er kann dafür genutzt werden, die Unterstützung ambulanter Pflegedienste in Anspruch zu nehmen. Dabei gilt die Einschränkung, dass er bei den Pflegegraden 2 bis 5 nicht als Entgelt für körperbezogene Selbstversorgung angewandt werden darf, da dafür die oben genannten Sachleistungen genutzt werden sollen. Dazu zählt beispielsweise Hilfestellung beim Waschen des Körpers. Eine Ausnahme gibt es beim Pflegegrad 1: Dort werden auch Leistungen ambulanter Pflegedienste durch den Entlastungsbetrag abgedeckt, wenn sie für die Selbstversorgung genutzt werden.

Unterschiedliche Wahlmöglichkeiten

Wie die Leistungen der häuslichen Pflege genau aussehen, können sich die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen selbst aussuchen und zusammenstellen. Der Pflegedienst ist dazu verpflichtet, sie mit einem Kostenvoranschlag über die voraussichtliche Summe ihrer beabsichtigten Leistungen zu informieren, bevor ein Vertrag abgeschlossen wird. Das Gleiche gilt zeitnah, wenn es eine wesentliche Veränderung gibt. So können pflegebedürftige und Angehörige jederzeit nachvollziehen, wie die Pflege im Rahmen des individuellen Pflegearrangements gestaltet wird und was sie kosten wird.

Wichtig ist, dass der entsprechende Pflegedienst von den Pflegekassen zugelassen sein muss. Ansonsten können die Leistungen nicht über sie abgerechnet werden. Zugelassene Pflegedienste sind unter anderem in Leistungs­- und Preisvergleichslisten verzeichnet. Diese stellen Pflegekassen oft ins Internet, schicken sie einem aber auch auf Anforderung kostenfrei zu.

Der Umwandlungsanspruch und seine Anwendungsmöglichkeiten

Es kann sein, dass der für ambulante Pflegesachleistungen zur Verfügung stehende Betrag nicht oder nur zum Teil für ambulante Sachleistungen genutzt wird. In diesem Fall ist es möglich, den nicht genutzten Betrag für eine zusätzliche Kostenerstattung zu nutzen. Maximal 40 Prozent des entsprechenden ambulanten Sachleistungsbetrags können für Leistungen der nach Landesrecht anerkannten Angebote, die zur Unterstützung im Alltag vorgesehen sind, beantragt werden.

Der richtige Pflegedienst

Um den passenden ambulanten Pflegedienst oder die richtige stationäre Pflegeeinrichtung / Pflegeimmobilien zu finden, kann man die Qualitätsprüfung der entsprechenden Einrichtung nutzen, die eingesehen werden kann. Transparenzberichte sind gesetzlich vorgeschrieben, die etwa im Internet oder im Pflegestützpunkt selbst zu finden sind. Pflegenoten gibt es zudem vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) und vom Prüfdienst des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.V. (Prüfdienst der PKV).

Ambulante Pflegedienste erhalten für folgende drei Bereiche Teilnoten:

  • pflegerische Leistungen
  • ärztlich verordnete pflegerische Leistungen
  • Dienstleistung und Organisation
  • Hausnotruf

Pflegehilfsmittel – die wichtigsten Fakten

Als Voraussetzung gilt, dass Familienangehörige, Bekannte oder Freunde die pflegebedürftigen Versicherungsnehmer versorgen, wird die Pflegeversicherung einen Teil der monatlichen Kosten für Pflegehilfsmittel übernehmen.
Es sind Pflegehilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind –diese können bis zu 40 Euro für pflegende Angehörige pro Monat über die Pflegeversicherung abrechnen werden.
Bei manchen Fällen können die Kosten für Pflegehilfsmittel auch bei der Betreuung in einem Pflegeheim oder im betreuten Wohnen übernommen werden.

Leistungen und FAQ im Überblick:
Dortmund Pflegedienst, 24 Stunden Pflege, häusliche Pflege, häusliche Krankenpflege, Pflege zu Hause, 24 Stunden Pflege zu Hause, mobiler Pflegedienst, mobile Pflege sowie ambulante Krankenpflege.

Übersicht Infothek Pflege und Gesundheit

Pflegestufe I: Erheblich Pflegebedürftige

  • Personen der Pflegestufe I benötigen bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen mindestens einmal täglich Hilfe, sowie mehrmals in der Woche Hilfe bei den hauswirtschaftlichen Arbeiten. Der Zeitaufwand für den Hilfebedarf muss täglich mindestens 90 Minuten betragen, wobei mehr als 45 Minuten dieser Zeit auf die Grundpflege entfallen muss.

Pflegestufe II: Schwerpflegebedürftig

  • Personen der Pflegestufe II benötigen bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten Hilfe, sowie mehrmals in der Woche Hilfe bei den hauswirtschaftlichen Arbeiten. Der Zeitaufwand für den Hilfebedarf muss täglich mindestens drei Stunden betragen, wobei mehr als zwei Stunden dieser Zeit auf die Grundpflege entfallen muss.

Pflegestufe III: Schwerstpflegebedürftig

  • Personen der Pflegestufe III benötigen bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität rund um die Uhr und auch nachts Hilfe, sowie mehrmals in der Woche Hilfe bei den hauswirtschaftlichen Arbeiten. Der Zeitaufwand für den Hilfebedarf muss täglich mindestens fünf Stunden betragen, wobei mehr als vier Stunden dieser Zeit auf die Grundpflege entfallen muss.

Definition pflegebedürftig

Als pflegebedürftig im Sinne des Gesetzes gelten Personen, die aufgrund von körperlichen, geistigen oder seelischen Erkrankungen oder Behinderungen für eine Dauer von mindestens 6 Monaten einen erheblichen Hilfebedarf bei den gewöhnlichen und regelmäßigen wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens haben.
Diese Verrichtungen sind im Einzelnen:

Körperpflege:

  • Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren, Wasserlassen und Darmentleerung

Ernährung:

  • das mundgerechte Zubereiten oder die Aufnahme der Nahrung

Mobilität:

  • selbstständiges Aufstehen und Zu-Bett-Gehen, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung

Hauswirtschaftliche Versorgung:

  • Einkaufen, Kochen, Reinigung der Wohnung, Spülen, Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung, Beheizen

So beantragen Sie Leistungen

Um Leistungen aus der Pflegeversicherung zu beziehen gilt seit Januar 2000 die Regelung, dass der Pflegebedürftige in den letzen zehn Jahren vor Antragstellung mindestens fünf Jahre in der Pflegeversicherung versichert sein muss.
Der Pflegebedürftige oder ggf. sein gesetzlicher Vertreter muss einen Antrag bei der in der Krankenkasse eingerichteten Pflegekasse stellen.
Anschließend beauftragt die Krankenkasse den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK, bei privat Versicherten ist die Medicproof GmbH zuständig), welcher die Pflegebedürftigkeit prüft. Ein Gutachter des MDK macht einen Termin mit dem Pflegebedürftigen aus und bewertet den genauen Pflegebedarf. Eine Hilfe für den Gutachter ist ein „Pflegetagebuch“, das über einen längeren Zeitraum (z.B. 2 Wochen) geführt wird und präzise alle notwendigen Verrichtungen dokumentiert. Nach dem Besuch erstellt der Arzt des MDK ein Gutachten in dem der Zeitbedarf für die Pflege und die hauswirtschaftliche Versorgung festgelegt ist. Anhand dieses Gutachtens stuft die Krankenkasse den Pflegebedürftigen in eine Pflegestufe ein und schickt den Bescheid an den Antragsteller.
Die Pflegestufe bestimmt die Höhe der Leistungen die der Pflegebedürftige erhält.

Die Leistungen der Pflegeversicherung

Die Leistungen der Pflegeversicherung sind abhängig von der Pflegeform (Häusliche Pflege, Teilstationäre Pflege, Kurzzeitpflege, stationäre Pflege) und von der Pflegestufe. Außerdem können noch Zuschüsse für Pflegehilfsmittel, technische Hilfsmittel, zusätzliche Betreuungsleistungen und für die soziale Absicherung der Pflegeperson beantragt werden.

Informationen und Tipps zur Auswahl des richtigen Pflegedienstes

Hier finden Sie Informationen und Tipps was Sie bei der Auswahl eines Pflegedienstes bedenken sollten. Welche Kriterien sollte der Pflegedienst erfüllen und was ist beim Vertrag zu beachten?

Checkliste Pflegedienst

Bei der großen Vielzahl von Anbietern im Bereich Pflege und Altenpflege ist es für Privatpersonen oftmals sehr schwer den richtigen Pflegedienst für die individuellen Ansprüche der zu pflegenden Person zu finden. Die folgende Liste soll Ihnen bei ihrer Entscheidungsfindung behilflich sein.

Bei Pflegediensten haben Sie in erster Linie die Wahl zwischen kirchlichen oder gemeinnützigen sowie den privaten Pflegediensten.

Nicht jeder Pflegedienst bietet jede Leistung zum selben Preis an. Lassen Sie sich ein Angebot, das speziell ihre Anforderungen abdeckt, erstellen und vergleichen Sie die Angebote. Auch die folgenden Punkte sollten in Ihre Entscheidung mit einfließen.

Wichtige Informationen die vorher geklärt werden sollten:

  • Beziehen Sie auch weitere Faktoren in ihre Entscheidung mit ein z.B. die folgenden.
  • Stellt man Ihnen ein individuelles Angebot zusammen?
  • Besucht sie ein Mitarbeiter zu Hause, um sich ein genaues Bild der Situation zu machen?
  • Sind die Mitarbeiter freundlich und haben Zeit für Ihre Fragen?
  • Erhalten Sie auf Ihre Fragen ausreichend Auskunft?
  • Welche Leistungen werden angeboten?
  • Wie viele Mitarbeiter betreut eine Pflegekraft?
  • Werden diese Leistungen ausschließlich von Fachpersonal erbracht?
  • Wird auf Wunsch Pflege durch einen gleichgeschlechtlichen Pfleger angeboten?
  • Sind zukünftige Mehrleistungen fachlich und personell möglich?
  • Wie und wann ist der Pflegedienst erreichbar?
  • Wie wird diese Erreichbarkeit sichergestellt?
  • Gibt es einen Bereitschaftsdienst für Notfälle (auch nachts)?
  • Gibt es evtl. die Möglichkeit mit Personen zu sprechen, die bereits betreut werden?
  • Wie erfolgt die Zusammenarbeit mit dem Arzt?
  • Wurden alle Fragen klar beantwortet?

Versuchen Sie sich ein Bild über die Arbeitsqualität des Anbieters zu machen. Hierzu können Sie auch Freunde und Bekannte befragen die evtl. schon einmal mit dem Anbieter gearbeitet haben.

Weitere Merkmale können z.B. sein.

  • Wie oft wechselt, das Pflegepersonal gibt es Bezugspflegekräfte?
  • Hat der Anbieter ein Pflegekonzept und ein Pflegeleitbild?
  • Wie ist die Qualifikation des Pflegepersonals?
  • Sie werden nicht zu einem Vertragsabschluss gedrängt!
  • Bei Vertragsabschluss erhalten Sie einen Vertrag mit Leistungsübersicht und Preisen?
  • Können Sie den Vertrag vor Abschluss in Ruhe zu Hause prüfen?
  • Die Pflegedokumentation kann eingesehen werden?

Die Leistungen, die Sie zuvor besprochen haben werden im Vertrag im Einzelnen aufgeführt.

Die Kündigungsfristen mit den gültigen Bestimmungen müssen im Vertrag aufgeführt sein. Die Kündigungsfrist liegt für Sie als Auftraggeber in der Regel bei 10 Tagen zum Monatsende, während der Pflegedienst eine Kündigungsfrist von 6 Wochen einzuhalten hat.

Die Kosten sind nach Leistung nachvollziehbar aufgeschlüsselt und nach der Kostenteilung zwischen Pflege/ Krankenkasse und den privaten Anteil aufgeteilt.

Der Vertrag endet zeitgleich mit dem Ableben des Pflegebedürftigen.

  • Sollte der Pflegebedürftige aus gesundheitlichen Gründen ins Krankenhaus kommen sollte der Vertrag in dieser Zeit ruhen?
  • Können Sie die Pflegedokumentation einsehen?
  • Werden Ihnen Leistungsnachweise für Kassen vorgelegt?
  • Der Pflegebetrieb muss haftpflichtversichert sein!

Soziales Teilen:

Beraten, Pflegen und Betreuen Dortmund
OBEN